Was macht ein Hochzeitsfotograf im Winter?

Was macht ein Hochzeitsfotograf im Winter? Diese Frage stellen sich einige. Klar es gibt auch Hochzeiten im Winter. Dabei sind es meist Standesamtliche Hochzeiten, ohne große Feiern, zumindest in unseren Breitengraden. Die meisten Brautpaare wünschen sich am Tag ihrer Hochzeit ein schönes, warmes Wetter, ohne Regen, Schnee oder Stürme. Daher liegen die meisten Hochzeiten zws. April bis Oktober. Jetzt im Winter nutze ich die ruhigere Zeit um mir Gedanken und Ideen für die nächste Hochzeits - Saison zu machen. Beobachte Hochzeitstrends, besuche Hochzeitsmesse treffe mich mit Kollegen und Hochzeitsdienstleister auf Wedding Meet up’s in Norddeutschland. Ich persönlich finde Fortbildung sehr wichtig, daher besuche ich regelmäßig Workshops um meine Kreativität und meine Interessen an der Fotografie weiterzuentwickeln.

 

Durch Fotoworkshops habe ich viele tolle Menschen kennengelernt und ich habe das Gefühl, die Mentoren und die netten Workshop Teilnehmer begleiten mich über viele Jahre und tragen zu meiner Freude der Fotografie bei. So z.B. hatte ich Pavel Kaplun kennengelernt. Es ging in seinem Workshop um Produktfotografie und Lifestyle. Der Workshop endete mit einem professionellen Rumtasting in der Raucher Lounge des Bülow Palais Hotel. Somit wurden alle Sinne für diesen schönen Tag in Dresden beflügelt und ich habe spannende Details zur Produktfotografie gelernt. Aber auch der Bereich der Lanschaftsfotografie ist für mich als Hochzeitsfotograf interessant. Um Mensch und Natur in Einklang zu bringen sind die Naturbilder mit ihren Details mir wichtig. Daher habe ich einen tollen Tag zusammen mit Benjamin Jaworski und Rico Rolle in Hannover verbringen können, wobei wir als Thema mehr People und Effekt Fotografie hatten. Denn was meinen Bildstil prägt, ist die Peoplefotografie. Dazu habe ich sehr gute Workshops bei Hans-Juergen Oertelt, Martin Krolop und Frank Beckman besucht und im April 2018 ging es zu zum Werbefashion Fotograf Jean Noir. Die Technik und der professionelle und einfühlsame Umgang mit Menschen vor der Kamera ist auschlaggebend für die Peoplefotografie. Es geht um das miteinander vor und hinter der Kamera, um technische Details, wie Ausleuchtung, Posing und Bildbearbeitung und am Ende um die Präsentation fertiger Werke. Meine sehr geschätzten Kollegen für die Hochzeitsfotografie, sind Christina und Eduard. Sie haben mich über viele Jahre als Mentoren begleitet und zusammen mit mir mein Hochzeitsbusiness aufgebaut. Für diese Zeit bin ich den Beiden über alles sehr dankbar. Sie haben mich beraten was mein Investment an Equipment angeht, über Bildsprache, Bildbearbeitung und der Umgang mit euch als Brautpaaren vor und hinter der Kamera. Bis heute pflegen wir ein überaus freundschaftliches Verhältnis und ich freue mich die Beiden bald mal wiederzusehen. Und zum neugierig machen...ich war für Sony in Schottland und für eine CGI Firma beim Udo Lindenberg Kinodreh mit dabei...... es beleibt spannend :)